Die Klasse 8 der Mittelschule Küps sagt NEIN ZU RECHTSEXTREMISMUS!

Am Montag, den 26. November 2018 besuchten Frau Heike Bittner und Herr Uwe Augustin die 8. Klasse der Mittelschule Küps, um das Projekt „Rechtsextremismus – nein danke!“ durchzuführen und aufzuzeigen, wie man Rechtsextremismus erkennen kann. Frau Bittner ist Demokratietrainerin aus Küps und Herr Augustin ist Historiker und Politologe, der für die Durchführung dieses Projekts an mehreren Schulen in der Region extra aus Düsseldorf angereist war.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde setzten sich die Schüler mit den Begriffen Diskriminierung, Zivilcourage und Rechtsextremismus auseinander. In Kleingruppen wurde Vorwissen, sowie Fragen zu den verschiedenen Begriffen gesammelt und im Anschluss gemeinsam besprochen. Natürlich kam auch die Frage auf, wie jemand mit der rechten Szene in Kontakt kommt. Die beiden Referenten zeigten auf, dass Rechtsextreme bereits bei Kindern und Jugendlichen ansetzen, um sie für die rechte Szene zu gewinnen. Dabei sprechen sie bevorzugt ausgegrenzte, gemobbte Schüler an.

Rechtsextreme kann man an der Sprache erkennen, sie nennen zum Beispiel das Internet „Weltennetz“. Aber auch viele Symbole deuten auf rechtsextremes Gedankengut hin. Diese Symbole sind beispielsweise „versteckt“ in der Kleidung zu finden. Mithilfe von Bildkarten wurden die Jugendlichen sensibilisiert, rechtsextreme Symbole zu erkennen und zukünftig bewusst darauf zu achten.  Die Referenten machten aber auch deutlich, dass man nicht aufgrund eines Symbols oder Zeichens sagen kann, dass es sich um einen Rechtsextremen handle, sondern, dass es mehrere Zeichen braucht. Grund dafür ist, dass oft auch Unwissende solche Zeichen auf der Kleidung tragen, da ihnen nicht bewusst ist, dass dies rechtsextreme Symbole sein könnten. Ein typisches Beispiel: Schuhe der Marke New Balance.

Da die „Neuen Rechten“ so gut vernetzt und sehr versteckt agieren, ist es wichtig, dass die Schüler auf diese Thematik aufmerksam gemacht wurden und konkrete Handlungsmöglichkeiten vorgestellt bekamen. Die Klasse 8 bedankt sich ganz herzlich bei Frau Bittner und Herrn Augustin für diesen interessanten und gewinnbringenden Vormittag!

 

 

 

Projekttag „Sex und Aids“ –  die Klasse 8 der MS Küps war dabei!

Am Donnerstag, den 29. November fuhren wir, die Klasse 8 zusammen mit Frau Koch und Frau Fleck- Hoderlein nach Kronach in den Struwwelpeter. Dort fand in Zusammenarbeit mit der Schwangerenberatung, der Präventionsfachstelle am Landratsamt Kronach, dem Jugendamt der Erzdiözese Bamberg und dem Jugend- und Kulturtreff Struwwelpeter ein Projekttag zum Thema „Sexualität und AIDS“ statt.

Zunächst sahen wir gemeinsam den Kurzfilm „Sex, we can?!“. Dieser Film wurde speziell für den Einsatz im Unterricht und der Jugendarbeit entwickelt und widmet sich sexuellen Aufklärungsthemen in jugendgerechter und unterhaltsamer Weise. Es ging um David und Sophie, die gemeinsam die Wirren der ersten Liebe erleben und versuchen, sich zwischen Unwissenheit und Unsicherheit zurechtzufinden.

Anschließend gingen wir, getrennt nach Mädchen und Jungen, in Gruppen und erhielten an verschiedenen Stationen Informationen zu HIV/Aids sowie weiteren sexuell übertragbaren Krankheiten. Außerdem sprachen wir über Liebe, Freundschaft und Sexualität, lernten den richtigen Umgang mit Kondomen und bekamen weitere Verhütungsmöglichkeiten vorgestellt. Bereits im Vorfeld hatten wir im Unterricht anonym Fragen notiert, die nun an einem „neutralen“ Ort von Experten beantwortet werden konnten.

Wir haben an diesem Vormittag viel gelernt und gelacht! Bepackt mit zusätzlichen Infomaterialien und Geschenken fuhren wir gut gelaunt zur Schule zurück!

P.S. Lest doch auch den Artikel „Prävention ist der beste Schutz vor Aids“ (12.12.2018) auf infranken.de: https://www.infranken.de/regional/kronach/praevention-ist-der-beste-schutz-vor-aids;art219,3912897

 

(Folgendes aus  https://www.infranken.de/regional/kronach/praevention-ist-der-beste-schutz-vor-aids;art219,3912897)