Unsere Woche im BO-Camp   2018

Wir, die Klasse 8a der Mittelschule Küps und Frau Koch waren vom 15.10. bis 19.10.2018 in Teuschnitz beim Haus am Knock. Dort sollten wir Vieles für unser späteres Berufsleben erfahren und lernen.

Tag 1: Montag, 15.10.

Um 8.00 Uhr war Treffpunkt am Eingang der Küpser Schule, gegen 9.30 Uhr kamen wir am Haus am Knock an. Dort stellten sich unsere Betreuer Jonas, Helena und Herr Fischer vor. Sie klärten uns über die Regeln, das Haus usw. auf. Im Anschluss spielten wir ein paar Kennenlernspiele und schrieben auf eine Wolke unsere Befürchtungen und auf eine Blume unsere Hoffnungen und Wünsche für diese Woche.  Nach dem Mittagessen bezogen wir unsere Zimmer. Anschließend bearbeiteten wir das Programm „Planet-Berufe“ und fanden heraus, welcher Beruf zu uns passt. Um 17.30 Uhr war die Tagesauswertung, bei der wir eine Rückmeldung zum Tag gaben. Nach dem Abendessen machten wir eine Nachtwanderung mit Herr Müller zur Kremnitzkapelle. Dort durften wir mit der Glocke läuten. Herr Müller zündete Kerzen an und erzählte uns die Geschichte der Kapelle. Wieder am Knock angekommen spielten wir noch ein Spiel, danach war Schlafenszeit.

Tag 2: Dienstag, 16.10.

Nach dem Frühstück bereiteten wir Referate über den Beruf, den wir am Vortag über Planet-Berufe ausgewählt hatten vor und hielten diese, aufgeteilt in zwei Gruppen, nach dem Mittagessen. Als wir damit fertig waren, hieß es „Teamtime“, das bedeutet, wir mussten Spiele als Klassengemeinschaft erfolgreich meistern. Die erste Aufgabe war „Turmbau“. Hier galt es mithilfe von Schnüren gemeinsam Klötze aufeinander zu türmen. Wir hatten den Rekord mit sieben Klötzen gebrochen und konnten mächtig stolz auf uns sein. Das zweite Spiel hieß „Pipeline“. Hier hatte jeder ein Stück einer Regenrinne in der Hand und wir mussten gemeinsam eine Kugel über zwei Stockwerke an ihr Ziel im Keller befördern, natürlich ohne dass sie zu Boden fällt! Das war gar nicht so einfach, aber auch das meisterten wir nach einer Zeit erfolgreich. Nach der Tagesauswertung und dem Abendessen machten wir gemeinsam mit Frau Hoderlein, die zu uns gestoßen war, eine Nachtwanderung und spielten anschließend gemeinsam, beziehungsweise wer müde war, ging schlafen. Um 23.00 Uhr war für alle Nachtruhe.

Tag 3: Mittwoch 17.10.

Am Mittwochvormittag erklärte uns Herr Fischer, wie man eine Bewerbung schreibt und worauf man achten muss. Nach dem Mittagessen bis zum Abendessen durften wir nun ein eigenes Anschreiben mit Lebenslauf verfassen. Zum Glück gab es Vorlagen, an denen wir uns orientieren konnten. Das hat das Ganze wesentlich einfacher gemacht… Nach dem Schreiben der Bewerbung kam die tägliche Tagesauswertung, Abendessen, eine Nachtwanderung, heute mit Frau Ritzel, und anschließend unser Lieblingsspiel: Werwölfe.

Tag 4: Donnerstag 18.10.

Am 4. Tag hatten wir vormittags Theorie zum Thema Bewerbungsgespräch, das jeder von uns am Nachmittag praktisch vor sich hatte. Wir mussten in vier Gruppen aufgeteilt ein Plakat über folgende Themen vorbereiten:  Vor dem Gespräch, Kleidung (Äußeres), Fragen, Fragen, Fragen und Verhaltensregeln, welches wir im Anschluss präsentierten und gegebenenfalls noch ergänzten. Am Nachmittag fanden dann schließlich die besagten Gespräche, sowie ein Einstellungstest statt. Vor dem Abendessen gab es, wie jeden Tag, die Tagesauswertung und nach dem Essen eine Nachtwanderung mit Frau Stegner. Natürlich durfte auch heute das Werwölfe Spiel nicht fehlen.

Tag 5: Freitag 19.10.

Letzter Tag! Nach dem Frühstück und dem Packen machten wir eine Reflexionsrunde für die gesamte vergangene Woche und spielten noch einige Spiele. Zum Abschied bekam jeder noch eine Karte, auf der ein Spruch stand, sowie ein Ü-Ei. Gegen 11.15 Uhr fuhren wir zurück zur Schule, wo wir schon sehnsüchtig empfangen wurden.

 

Einige Meinung zum BO-Camp:

– Insgesamt war es eine schöne Woche und wir hatten eine Menge Spaß.

– Es war echt schön, es war einmal was anderes als eine geregelte Schulwoche.

– Das Essen war gut.

– Es war auch mal stressig, weil man für einige Sachen gefühlt Tage gebraucht hat.

– Das Personal war hilfsbereit und hat immer wieder Tipps zur Verbesserung gegeben.

– Im Großen und Ganzen war diese Woche echt lehrreich und ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen.

(verfasst von Schülern der 8. Klasse)

 

Die Klasse 8 der Mittelschule Küps sagt NEIN ZU RECHTSEXTREMISMUS!

Am Montag, den 26. November 2018 besuchten Frau Heike Bittner und Herr Uwe Augustin die 8. Klasse der Mittelschule Küps, um das Projekt „Rechtsextremismus – nein danke!“ durchzuführen und aufzuzeigen, wie man Rechtsextremismus erkennen kann. Frau Bittner ist Demokratietrainerin aus Küps und Herr Augustin ist Historiker und Politologe, der für die Durchführung dieses Projekts an mehreren Schulen in der Region extra aus Düsseldorf angereist war.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde setzten sich die Schüler mit den Begriffen Diskriminierung, Zivilcourage und Rechtsextremismus auseinander. In Kleingruppen wurde Vorwissen, sowie Fragen zu den verschiedenen Begriffen gesammelt und im Anschluss gemeinsam besprochen. Natürlich kam auch die Frage auf, wie jemand mit der rechten Szene in Kontakt kommt. Die beiden Referenten zeigten auf, dass Rechtsextreme bereits bei Kindern und Jugendlichen ansetzen, um sie für die rechte Szene zu gewinnen. Dabei sprechen sie bevorzugt ausgegrenzte, gemobbte Schüler an.

Rechtsextreme kann man an der Sprache erkennen, sie nennen zum Beispiel das Internet „Weltennetz“. Aber auch viele Symbole deuten auf rechtsextremes Gedankengut hin. Diese Symbole sind beispielsweise „versteckt“ in der Kleidung zu finden. Mithilfe von Bildkarten wurden die Jugendlichen sensibilisiert, rechtsextreme Symbole zu erkennen und zukünftig bewusst darauf zu achten.  Die Referenten machten aber auch deutlich, dass man nicht aufgrund eines Symbols oder Zeichens sagen kann, dass es sich um einen Rechtsextremen handle, sondern, dass es mehrere Zeichen braucht. Grund dafür ist, dass oft auch Unwissende solche Zeichen auf der Kleidung tragen, da ihnen nicht bewusst ist, dass dies rechtsextreme Symbole sein könnten. Ein typisches Beispiel: Schuhe der Marke New Balance.

Da die „Neuen Rechten“ so gut vernetzt und sehr versteckt agieren, ist es wichtig, dass die Schüler auf diese Thematik aufmerksam gemacht wurden und konkrete Handlungsmöglichkeiten vorgestellt bekamen. Die Klasse 8 bedankt sich ganz herzlich bei Frau Bittner und Herrn Augustin für diesen interessanten und gewinnbringenden Vormittag!

 

Projekttag „Sex und Aids“ –  die Klasse 8 der MS Küps war dabei!

Am Donnerstag, den 29. November fuhren wir, die Klasse 8 zusammen mit Frau Koch und Frau Fleck- Hoderlein nach Kronach in den Struwwelpeter. Dort fand in Zusammenarbeit mit der Schwangerenberatung, der Präventionsfachstelle am Landratsamt Kronach, dem Jugendamt der Erzdiözese Bamberg und dem Jugend- und Kulturtreff Struwwelpeter ein Projekttag zum Thema „Sexualität und AIDS“ statt.

Zunächst sahen wir gemeinsam den Kurzfilm „Sex, we can?!“. Dieser Film wurde speziell für den Einsatz im Unterricht und der Jugendarbeit entwickelt und widmet sich sexuellen Aufklärungsthemen in jugendgerechter und unterhaltsamer Weise. Es ging um David und Sophie, die gemeinsam die Wirren der ersten Liebe erleben und versuchen, sich zwischen Unwissenheit und Unsicherheit zurechtzufinden.

Anschließend gingen wir, getrennt nach Mädchen und Jungen, in Gruppen und erhielten an verschiedenen Stationen Informationen zu HIV/Aids sowie weiteren sexuell übertragbaren Krankheiten. Außerdem sprachen wir über Liebe, Freundschaft und Sexualität, lernten den richtigen Umgang mit Kondomen und bekamen weitere Verhütungsmöglichkeiten vorgestellt. Bereits im Vorfeld hatten wir im Unterricht anonym Fragen notiert, die nun an einem „neutralen“ Ort von Experten beantwortet werden konnten.

Wir haben an diesem Vormittag viel gelernt und gelacht! Bepackt mit zusätzlichen Infomaterialien und Geschenken fuhren wir gut gelaunt zur Schule zurück!

P.S. Lest doch auch den Artikel „Prävention ist der beste Schutz vor Aids“ (12.12.2018) auf infranken.de: https://www.infranken.de/regional/kronach/praevention-ist-der-beste-schutz-vor-aids;art219,3912897

 

(Folgendes aus  https://www.infranken.de/regional/kronach/praevention-ist-der-beste-schutz-vor-aids;art219,3912897)