Hausordnung an der GMS Küps

Präambel / Vorbemerkung

Unser Staat verwirklicht in seinen Schulen wesentliche Bildungs- und Erziehungsaufgaben, die ihm von der Gesellschaft und ihren Bürgern übertragen werden. Dazu bedarf es der Festlegung von Zielen und Inhalten, genauso wie auch der Aufstellung von Regeln und Ordnungen, die sich an den gemeinsamen Grundwerten unserer Verfassung orientieren. In der Volksschulordnung sind dazu für alle an der Beschulung Beteiligten grundlegende und verbindliche Bestimmungen festgelegt, die in den jeweiligen Schulhausordnungen noch präzisiert werden.

Unsere Schule ist ein Teil unseres Lebensraums, hier kommen täglich viele Menschen zusammen. Da wir alle sehr verschieden sind, braucht es für ein harmonisches und partnerschaftliches Miteinander einen Grundbestand an gemeinsam vereinbarten festen Regeln. Jeder von uns soll die gleichen Rechte, Pflichten und Chancen haben, damit wir uns an unserer Schule wohl fühlen können.

Gemeinsam geht es besser. Deshalb wollen wir alle zusammenhelfen und bemüht sein, damit ein geordneter Schulbetrieb und Unterricht zustande kommen kann.

Jeder einzelne soll seinen Beitrag dazu leisten, indem er sich an die Regeln und Ordnungen hält. Da aber Verstöße auch geahndet werden müssen, vereinbaren wir auch gemeinsame Maßnahmen gegen Fehlverhalten und Mutwillen. Nur dann können wir erfolgreich lernen und arbeiten.

Als Voraussetzung dazu braucht es zunächst einige grundlegende und bedeutende Regeln, mit denen alle vertraut sein und die alle beherzigen müssen.

Unsere wichtigsten Grundregeln

  • Die Schüler sind mitverantwortlich, dass unser Schulleben/Schultag gelingt.
  • Die Schüler grüßen freundlich und sind höflich – auch Fremden gegenüber.
  • Die Schüler zeigen sich stets hilfsbereit.
  • Die Schüler erscheinen pünktlich und vorbereitet zum Unterricht.
  • Die Schüler üben weder körperliche noch sprachliche Gewalt aus.
  • Die Schüler gehen ehrlich und unvoreingenommen auf ihre Mitmenschen zu.
  • Die Schüler achten auf ihre Schuleinrichtungen und -gegenstände und gehen sorgsam damit um.
  • Die Schüler sind mitverantwortlich für Sauberkeit, Hygiene und Ordnung im Schulhaus.
  • Die Schüler beachten die Anweisungen der Lehrkräfte und des Hauspersonals.
  • Die Schüler sprechen Deutsch an unserer Schule.

Wir erinnern unsere Mitschüler und fordern sie auf, diese Regeln einzuhalten!

Grundlage für unsere schulische Gemeinschaft sind Vertrauen und Rücksichtnahme!

Gegenseitige Achtung und höflicher Umgang sind wichtig dafür, dass wir uns in unserer Schule wohlfühlen!

Das Anerkennen von Verhaltensregeln und Ordnungen ist die Voraussetzung für ein partnerschaftliches Zusammenleben!

Merke:

  • Wir wollen ein gutes Lernklima.
  • Schüler haben das Recht, ungestört zu lernen.
  • Lehrer wollen ungestört  unterrichten können.
  • Jeder muss die Rechte des anderen respektieren
Schulordnung Grundschule

Wir sind eine große Gemeinschaft.

In unserem Schulhaus leben täglich viele Menschen zusammen. Wir wollen Gefahren vermindern, sowie Streit und Ärger vermeiden. Alle sollen sich wohl fühlen. Alle Beteiligten sind dafür verantwortlich, dass das Zusammenleben in der Schule gut gelingt.

Dazu brauchen wir eine Schulordnung, in der wichtige Regeln festgelegt sind.

  1. Pünktlichkeit

Der Unterricht beginnt um 8 Uhr. Damit du dich in Ruhe umziehen kannst, solltest du 10 Minuten vorher in der Schule sein. Nach Unterrichtsende ziehe dich rasch und leise an, damit du den Unterricht der anderen Klassen nicht störst. Gehe zügig nach Hause. Fährst du mit dem Bus, so benimm dich ordentlich. Denke daran, dass der Busfahrer für dich verantwortlich ist und die Sicherheit der anderen auch von deinem Benehmen abhängt.

2. Ordnung und Sauberkeit

Unser Schulhaus ist wie ein großes Wohnhaus. Halte deshalb Ordnung. Benutze die verschiedenen Behälter für Abfälle – im Klassenzimmer und auch au dem Pausenhof. Benutze für dein Pausenbrot und deine Getränke ein Behältnis, das du immer wieder verwenden kannst. So schonst du deine Umwelt. Hänge deine Kleidung ordentlich an den Haken im Schrank und stelle deine Schuhe paarweise hinein. Halte auch unter deinem Tisch Ordnung. So findest du dich zurecht. Trage Hausschuhe in den Unterrichtsräumen. Das ist nicht nur gesund, sondern es schont auch die Böden. Geh leise zur Toilette und halte sie sauber. Achte darauf, was du zu anderen sagst. Denk daran, dass du auch mit Worten jemanden verletzen kannst. Spucken im Schulhof oder gar im Haus ist unhygienisch und ekelhaft. Jedem kann einmal etwas unbeabsichtigt und unbemerkt herunterfallen. Wenn du es siehst, hebe es auf und bringe es an den richtigen Platz. Sicher werden sich auch einmal andere für dich bücken.

3. Pausen

Pausen dienen der Erholung und Erfrischung. Du brauchst frische Luft und Bewegung. Deshalb finden Pausen grundsätzlich im Freien statt. Bei schlechtem Wetter bleiben wir unter der Überdachung oder im Haus, damit wir nicht nass und krank werden. Während der Pausen bleiben wir nicht in den Unterrichtsräumen.

4. Rücksicht

Verhalte dich im Schulhaus und im Klassenzimmer leise und schreie nicht herum. Renne nicht die Treppen rauf und runter oder durch die Gänge. Anrempeln, Stoßen und Beinstellen bringen Gefahren für dich und für andere. Alle Einrichtungen im Schulhaus haben viel Geld gekostet und kosten laufend noch. Behandle sie sorgfältig und trage dazu bei, dass sie unbeschädigt bleiben.

5. Bitte

Wenn jeder ein bisschen für Ruhe, Ordnung und Rücksicht sorgt, ist es für keinen zu viel. Anstand und Höflichkeit sind immer noch modern. Deshalb sollte es für alle selbstverständlich sein, Lehrkräfte und andere Erwachsene im Haus zu grüßen. Wenn sich jeder ordentlich benimmt, fühlt sich auch jeder wohl in unserer Schule.

Maßnahmenkatalog bei Verstößen

Der Maßnahmenkatalog beschreibt eine Auswahl an verbindlich festgelegten Maßnahmen bzw. Konsequenzen, die bei den aufgelisteten Verfehlungen in einheitlicher Weise zu treffen sind bzw. zu erfolgen haben.

Darüber hinaus soll den an der Beschulung beteiligten Personen kein zu enger Rahmen vorgegeben werden, um den pädagogischen Ermessensfreiraum nicht zu sehr zu beschneiden.

Allerdings gibt die Schulhausordnung noch eine Reihe von Vorschlägen und Möglichkeiten an Maßnahmen, an denen sich die Lehrkräfte bei ihren Entscheidungen orientieren können, je nach situativer Gegebenheit.

Jedem Klassenleiter/Fachlehrer obliegt es weitere geeignete oder erweiterte Ordnungsregelungen bzw. die dazugehörenden Maßnahmen festzulegen, um Fehlverhalten und Verstöße gegen bestehende Regeln und Ordnungen im Klas-senrahmen zu ahnden.

Alle getroffenen Maßnahmen sollten in ihrem Wesen einen inhaltlichen Bezug haben zum jeweiligen Fehlverhalten.

 

Bei Nichteinhaltung der Vereinbarungen können im Allgemeinen folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Anordnung oder Verlängerung der Ordnungsdienste
  • Mitteilung an die Erziehungsberechtigten
  • Nachholen schuldhafter Versäumnisse (am Nachmittag)
  • Zusatzaufgaben
  • soziale Dienste
  • weitere Erziehungs-, Disziplinar- und Ordnungsmaßnahmen

In schwer wiegenden Fällen von Fehlverhalten und gravierenden bzw. wiederholten Verstößen gegen die schulische Ordnung tritt der Disziplinarausschuss der Schule zusammen.

 

Bei Anliegen von Schülern ist der Instanzenweg einzuhalten:

Lehrkraft –> Klassenleiter/Vertrauenslehrer/ Sozialpädagoge –> Schulleitung

 

Grundsätzlich gilt: Wer Schaden verursacht, muss dafür gerade stehen!

Diese Hausordnung der Grund- und Mittelschule Küps wurde den Lehrkräften, der Schulleitung, dem Elternbeirat und den Schulsprechern unterbreitet und im Schulforum beschlossen.

Klassenregeln

Wir melden uns, bevor wir sprechen.

Wir hören genau zu.

Wir denken nach, bevor wir uns melden.

Wir verhalten uns leise.

Wir schauen genau hin.

Wir flüstern, wenn wir zusammen arbeiten.

Wir helfen einander.

Wir arbeiten in der Gruppe friedlich zusammen.

Wir tun niemandem weh.

Wir halten unser Klassenzimmer sauber.

Wir stellen uns ordentlich und leise an.

Wenn sich alle an diese Regeln halten, dann fühlen wir uns in der Schule wohl!

Sportregeln

Liebe Eltern und Schüler,

aus gegebenem Anlass möchten wir ein Informationsblatt zu den wichtigsten Regelungen im Sportunterricht der Grund- und Mittelschule Küps herausgeben.

Um einen reibungslosen Beginn und einen produktiven Ablauf jeder Sport- bzw. Schwimmstunde zu gewährleisten gelten für alle Klassen von 3 – 10 folgende Absprachen:

– Zu jedem Sportunterricht ist die entsprechende Kleidung Pflicht (T-Shirt, Sporthose, Turnschuhe, evtl. Getränk).

–  Beim Schwimmunterricht braucht jeder Schüler ein Handtuch, Duschgel, Badeanzug oder Bikini bzw. eine Badehose. Falls Tauchen mit offenen Augen nicht möglich ist, sollte jeder Schüler eine Schwimmbrille mitbringen.

– Jeglicher Schmuck ist vor der Stunde zu entfernen bzw. mit Tape zu versehen. Zur Sicherheit kann der Sportlehrer die abgegebenen Wertsachen verwahren.

– Wenn Schüler die Schule besuchen, für den Sportunterricht jedoch unpässlich sind, so müssen sie eine Entschuldigung der Eltern vorlegen.

 

Bei Nichtteilnahme am Sport- bzw. Schwimmunterricht gelten für alle Schüler folgende Regeln:

Bei Attest:

Schüler setzen sich mit in die Sporthalle und schauen zu.

Schüler setzen sich in entsprechender Kleidung (T-Shirt, Badeschlappen, kurze Hose) in die Schwimmhalle und schauen zu.

Bei Entschuldigung der Eltern:

Schüler setzen sich in die Sporthalle und erledigen fachbezogene schriftliche Aufträge.

Schüler setzen sich in die Schwimmhalle und erledigen fachbezogene schriftliche Aufträge.

Beim Vergessen der Sport- bzw. Schwimmsachen und bei Arbeitsverweigerung und unpassendem Verhalten:

Schüler erhalten fachbezogene schriftliche Aufträge, die sie in einem Klassenzimmer unter Aufsicht zu erledigen haben.

Für nicht erledigte Aufträge gilt die Regel, sie zu Hause fertig zu stellen und dem Sportlehrer am nächsten Tag unaufgefordert zu überreichen.

Diese Regelungen tragen erheblich zu einer fairen Notengebung bei. Jeder ist während der Sport- und Schwimmstunden beschäftigt und beaufsichtigt. Nur so kann die Lehrkraft einen reibungslosen Sportunterricht garantieren.